Marie Kondo für den Kopf – Tipps für den Alltag mit ADHS

Impulsiv und chaotisch…wahrscheinlich eher selten gesuchte Attribute auf Parship. Menschen, die sich diese zuschreiben, müssen trotzdem keine Zumutung für ihre Partner*innen und Freund*innen sein. ADHS ist anstrengend, aber mit den richtigen Methoden können Unruhe und fehlgeleitete Konzentration weniger stören. Auch kann man sich die Besonderheit des Gehirns mit ADHS zunutze machen und sie in Kreativität und Spontaneität fließen lassen. Wie man den Alltag mit kreativem Chaos besser meistert und ein gutes Leben trotz Diagnose haben kann, stellen wir in dieser Folge zusammen.

ADHS – Chillen impossible

Was, wenn Entspannung einfach nicht im Quellcode angelegt ist?! Sitzen, zuhören, nichts tun…einfach eine Qual! Nicht nur in der Schule Grund genug gehörig unter seinen Möglichkeiten zu bleiben, sondern auch im Beruf ein Karrierekiller. Und in der Liebe? Heiter bis wolkig. Was die Ursachen für diesen bunten Strauß an Besonderheiten sind und wie man mehr Kreativität im Chaos walten lassen kann, besprechen wir in der aktuellen Folge über ADHS im Erwachsenenalter.

Geheimnisse einer Psychotherapeutin – Was ihr schon immer wissen wolltet

Haben Psychotherapeut*innen nicht alles selbst ne Delle an der Bimmel? Oder werden spätestens durch all die belastenden Dinnge, die sie so hören, verrückt? Und was soll man eigentlich erzählen in einer Psychotherapie? Darf man weinen und den*die Therapeut*in bei Bedarf zehnmal am Tag anrufen? Wie geht Heilung und wie bemerkt man sie?

Euphorie und Absturz – Bipolare Störung

Aufbruchstimmung, eine gute Idee – oder gleich zehn gute Ideen!! Lassen sich alle verknüpfen…verspinnen. Energie, Schaffenskraft, warum nicht die Welt erobern?! Drei Tage wach, es gibt so viel Wichtigeres als Routinen. Aus dem Weg für Neues! Groß statt artig! Durchstarten oder Bruchlanden. Der Unterschied manchmal marginal.

Doch nach dem Krach kehrt Stille ein. Das Gehirn ein einziger Kater. Ausgelutscht, lahm. Irgendwie sinnlos. Betonschwere Dunkelheit. In dieser Folge schauen wir, wie Menschen zwischen diesen Extremen leben und was hilft, damit gut umzugehen. Hört rein und schreibt uns, was Ihr darüber denkt!

Prost Neujahr – Vorsätzlich verkackt

Steuerung, alt, entfernen. Ein Jahreswechsel erscheint wie ein Neustart – einmal die Festplatte neu formatieren, bitte! Doch schon nach kurzer Zeit schleichen sich die alten Bugs und Viren wieder ein. Unsere Pläne, jetzt endlich diszipliniert, effizient und gewissenhaft zu sein, bröseln vor unseren Augen dahin…
Wie wir den Glanz der neuen Vorsätze erhalten und unseren Zielen näher kommen, berichten wir in dieser Folge… Außerdem gibt's Wachsgießen und ihr erfahrt, was uns 2021 bewegt hat.

Weihnachten – Blast Christmas

Obwohl ‚Wham’ uns jedes Jahr ins Hirn hämmert, dass zumindest das letzte Weihnachten auch nicht so toll war, sitzt es doch tief: Die Feiertage müssen mindestens so schön werden, wie die Glocken süß klingen. Wir fahren also zu unseren Liebsten und sind zu Harmonie und Innigkeit fest entschlossen. Doch diese Bereitschaft reicht oft nicht, um über die mehr oder minder großen Differenzen und Konflikte in Familien hinwegzutäuschen. Ergebnis: Es kracht.  Passiv-aggressiv zwischen den Zähnen herausgepresste Widerworte statt inniger Gespräche. Geballte Fäuste in den Taschen statt Umarmungen. Abgekaute Nägel und verbissene Tränen statt entspannter Gemütlichkeit. Wie wir dieser emotionalen Katastrophe entgehen können, haben wir in dieser Folge für Euch zusammengestellt. In diesem Sinne wünschen wir Euch allen: Rohe Weihnachten!

Achtsamkeit – Mittelmäßig meditieren

Achtsamkeit kostet nix. Stattdessen führt sie zu mehr Erfolg und hilft gegen Stress. Klingt nach der perfekten Lösung für all unsere Probleme. Und da wir davon eine Menge haben, gehen wir dem Phänomen in dieser Folge auf den Grund. Wie hat der Begriff den Weg in all unsere Hirne gefunden? Und reicht das schon, um eine positive Wirkung zu entfalten? Was müssen wir tun, um von dem Konzept profitieren zu können?

Wie man einen Podcast gebärt…

„Ja, spannendes Thema… Aber die Zielgruppe ist einfach zu klein!“ war nur eine der Reaktionen auf unsere Idee, ehrliche und fachlich fundierte Aufklärung über psychische Erkrankungen zu machen. Klar, es ist ja nur jede*r Vierte in Deutschland betroffen, was so ungefähr 20 Millionen sind. Und zu diesen 20 Millionen kommen nicht auch noch Angehörige – Eltern, Kinder, Freund*innen – die sich möglicherweise auch für dieses nerdige Nischenthema interessieren. Also haben wir uns entschieden, unseren schlechte-Stimmung-Podcast (ein weiterer Einwand gegen das Konzept) auf eigene Faust unter Leute zu bringen. Denn wir bekommen schlechte Stimmung eigentlich nur, wenn der Mythos „psychische Erkrankungen betreffen wenige und nur sehr weirde Leute“ weiter in den Köpfen bleibt. Dass das trotzdem nicht immer leicht ist, erzählen wir Euch in dieser Folge!

Psychosen (über)fordern – Tipps für Angehörige

Halluzinationen, Verfolgungswahn und kurioses Auftreten schrecken uns ab. Und sie stellen uns vor schwierige Entscheidungen: Nachfragen oder weggucken? Eingreifen oder laufen lassen? Übergriffig sein oder Hilfeleistung unterlassen? Aushalten oder hinschmeißen?

Wir können Menschen, deren Realität nicht mehr unserer Wahrnehmung entspricht, oft schwer erreichen. Wie man trotz Irrsinn die Beziehung nicht riskiert, versuchen wir in dieser Folge zu erörtern.

Psychose – Wenn das Gehirn ver-rückt

Wer ist der Mörder? Natürlich der „Psycho“ – das weiß doch jedes Kind. Denn über 60% aller Darstellungen von schwer psychisch Erkrankten in den Medien sind negativ, reißerisch und oft gewalttätig. Diese Stereotypen sind einerseits der Grundstein für Stigmatisierung und andererseits auch einfach Bullshit. Menschen, die sich in einem verletzlichen Ausnahmezustand der Existenz befinden, werden viel öfter Opfer von Gewalt, als dass dieser Zustand sie zu „Tätern“ werden lässt. Das weiß leider nicht jedes Kind. Nüchterne  Informationen wirken allerdings nachweislich gegen Stigmata. Darum hier unsere stinklangweilige Folge: Was ist eigentlich eine Psychose?